Home / Kommentare / Kommentar: Islam in Deutschland! Auf dem Weg zum Kirchen-Status?

Kommentar: Islam in Deutschland! Auf dem Weg zum Kirchen-Status?

Am 29.04.2016 veröffentlichte „tagesschau.de“ den Artikel mit dem Titel: „Islam in Deutschland! Auf dem Weg zum Kirchen-Status?“

Christen, Juden und sogar die Mormonen haben den Status einer Körperschaft. Die Muslime als zweitgrößte Glaubensgemeinschaft jedoch nicht. Als Grund wird fehlende Struktur genannt. Doch Experten halten den Kirchen-Status für möglich. [Mehr lesen]

———————-

Kommentar von Realität-Islam

“Noch nie war die Situation von Muslimen in Deutschland besser”, sagt eine Kölner Historikerin im Gespräch mit tagesschau.de. Es wird ausgeführt, dass der Umgang mit Muslimen zur Normalität geworden sei und eine hohe Akzeptanz der Bevölkerung für die Religionsausübung der Muslime vorherrsche. Diese fremd wirkenden Erkenntnisse wurden im Sommer 2015 erhoben, bevor die Flüchtlingskrise die Meinungen maßgeblich beeinflusste. Es wird eingeräumt, dass sich seit dem viel verändert hat, jedoch könne man das Integrationsklima positiv halten, wenn der Staat seine Handlungsfähigkeit unter Beweis stellt. Unmittelbar im weiteren Verlauf äußern sich fachkundige Spezialisten über die Organisationsformen von Moscheegemeinden, die zumeist als Vereine agieren. Daraus resultiert die Annahme, dass die erfolgreiche Integration mitunter an die Organisationsstruktur von Moscheegemeinden geknüpft sei. Schließlich sollten Muslime ihre Strukturen als Körperschaften formen, um ihre religiösen Bekenntnisse in den Mittelpunkt stellen zu können. Es wird darauf hervorhebend erwähnt, dass es Muslime nicht möglich ist einen gemeinsamen Ansprechpartner zu benennen, da untereinander sehr viele unterschiedliche Strömungen existieren, die es zu verbinden gelte. Zugleich und nicht ganz unwichtig, sollen Muslime sich auch von äußeren Einflüssen lösen, indem die Moscheegemeinden durch Steuern und öffentliche Mittel finanziert werden sollen.

Abgesehen von der Bewertung der Thematik im Allgemeinen, richten wir unser Augenmerk auf die Handlungsempfehlung an den Staat und die Verknüpfung der Argumente. Die Probleme der Integrationspolitik werden heruntergebrochen auf die Organisationsform der Moscheegemeinden. Es wird suggeriert, dass mit der Vergabe des Körperschaftsstatus ein wichtiger Fortschritt in der Akzeptanz der Muslime erlangt würde. Der Artikel liest sich, als würden der Religionsausübung von Muslimen keine Probleme mehr entgegenwirken, sobald der Körperschaftsstatus erteilt wird. Wohingegen unschwer die eigentliche Zielsetzung aus der Empfehlung zu erkennen ist. Mit der Vergabe des Körperschaftsstatus wird der Einfluss auf Muslime in einer neuen Dimension möglich sein. Darüber hinaus werden aber auch alle weiteren Informationsflüsse innerhalb und untereinander kontrolliert und gesteuert werden können. Unter dem Deckmantel der staatlichen Finanzierung, müssen Auflagen erfüllt werden mit denen die Muslime zu einer weitreichenden Aufgabe ihrer Werte gezwungen werden. Damit soll bei den Muslimen ein Islamverständnis geformt werden, welches den Wertvorstellungen und Ansichten der Mehrheitsgesellschaft konformgeht.  Der Körperschaftsstatus ist keineswegs als Anerkennung zu verstehen. Es soll vielmehr eine Tür bilden, mit denen die westlichen Werte und Ideen, wie Freiheit und Säkularismus noch effektiver bei den Muslimen indoktriniert werden können.

Unter diesem Licht, lässt sich insofern auch nachvollziehen wie von der Integrationsproblematik auf den Körperschaftsstatus abgeleitet werden kann. Wir Muslime müssen auf diese Art von augenscheinlich gut gemeinten Plänen mit Scharfsinn und Voraussicht entgegentreten. Auf langer Sicht, ist dies eine Maßnahme von Vielen, die zur Veränderung des islamischen Verständnisses führen soll.

Vielmehr müssen wir unsere bereits vorhandenen Potenziale, wie das Intellektuelle, Menschliche und wirtschaftliche Potenzial nutzen, um unserer Stimme Gewicht zu verleihen. Denn mit der Anerkennung einer Körperschaft gleich der Kirche, würde man ebenfalls, wie die Kirchen eingestehen müssen, dass der „Glaube“ ein Privatrecht sei, welcher in der Öffentlichkeit nicht praktiziert werde. Jedoch kennen und verstehen wir Muslime unseren Islam als eine Lebensordnung, welche nicht nur auf das Private beschränkt wird.

Lesen Sie auch

Video Kommentar: Islam ist unvereinbar mit Verfassung! Und jetzt???

Am 16.11.2017 veröffentlichte “merkur.de” den Artikel mit dem Titel: AfD-Fraktionschefin Weidel: Islam ist unvereinbar mit Verfassung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.